Osteopathische Medizin

Osteopathische Medizin beinhaltet eine umfassende manuelle Diagnostik und Therapie von Fehlfunktionen im Bewegungssystem, den inneren Organen und am Nervensystem. Im Zentrum der Therapie steht nicht die Behandlung einer Krankheit an sich, sondern immer die individuelle Situation bei einem Patienten.

Die Osteopathische Medizin beinhaltet eine umfassende manuelle Diagnostik und Therapie von Fehlfunktionen des Bewegungssystems, der inneren Organe und des Nervensystems und ihrer Beziehungen zueinander (Verkettungen). Im Zentrum der Diagnostik steht die Suche nach der primären Läsion, der Ursache der osteopathischen Funktionsstörung (Dysfunktion).

Im Mittelpunkt stehen die Selbstheilungskräfte des Patienten. Jeder Körper hat eine starke Kraft zur Gesundheit in sich. Der osteopathische Arzt regt diese Kräfte an und fördert damit die Selbstheilung.

Fast alle Methoden der osteopathischen Medizin sind als „weich“ bzw. „sanft“ einzustufen. Die Behandlung selbst ist entspannend und führt ggf. zu einer schrittweisen aber auch lang anhaltenden Regulation hin zum „Gesunden und spannungsfreien Zustand“.

EROP Deklaration zur Osteopathie 2008

Kommentare sind geschlossen.